RADNROLL Velocenter

Startseite | Standort | Öffnungszeiten | Wetter | English? | Beurteilung der Website | Rechtlicher Hinweis | AGB

Louis Flepp

Rund um Austria 2014

Louis Flepp

Vorbereitung zum RAA 2014

Louis expandiert! Nicht etwa seine Geschäftswelt, sondern mehr seine Ambitionen :-)
Er wird bei dem RAA Rund um Austria 2014 mitfahren.

Das Ziel ist das RAA (Race Around Austria) 2014 innert 5-6 Tagen zu absolvieren, das beutet 2’200km und 30'000hm mit dem Velo zu bewältigen.

RADNROLL Velocenter unterstützt das Projekt mit Top Velobekleidung für alle Tage und wünschen Louis eine gute Vorbereitung und ein positives Gelingen für sein RAA 2014.

Du kannst auch deinen Beitrag geben, indem du Velokilometer sponserst. Wie das geht und wie die Strecke aussieht, findest du unter Louis Flepps Website www.teamflepp.ch

.

Grenzbereich 45

Louis Flepp: Grenzbereich 45 Stunden

650 km / 14000 Höhenmeter innert 45 Std. Was hat Louis erlebt?

Ein Projekt von Louis Flepp, Wädenswil

Der Titel des Projektes „Grenzbereich 45" bedeutet eine geplante Strecke und mit 12 Alpenpässen innerhalb von 45 Stunden mit dem Rennvelo ohne grössere Unterbrüche zu bewältigen.

Distanz/Höhenmeter
Die Strecke enthält 650 km Asphalt und 14'000 Höhenmeter!

Der Start...
...erfolgt am Donnerstag 27. Juli um ca. 20.00 Uhr und dauert bis zum Samstag 29. Juli, ca. 17.00 Uhr.
Die Strecke…
Chur – Tiefencastel - Albula Pass – Maloja – Chiavenna – Splügen Pass – San Bernardino Pass – Biasca – Lukmanier Pass – Oberalp Pass – Gotthard Pass – Nufenen Pass – Grimsel Pass – Susten Pass – Klausen Pass bis nach Samstagern

Die Ankunft in Samstagern ist am Samstag, den 29. Juli zwischen 17:00 und 21:00 Uhr vorgesehen.Bei so einem Projekt ist es nicht möglich, die Ankunftszeit genauer festzulegen. Aus diesem Grunde wurde bei RAD'N'ROLLl ein Informationsdienst eingerichtet. Ab dem 28. Juli kann man sich unter der Tel Nr. 044 784 05 61 über den Stand der Tour informieren.

Wir laden Freunde, Bekannte und Gäste ein, auf den Abschluss des Projekts „Grenzbereich 45“ anzustossen. Der Apéro findet beim RAD'N'ROLL in Samstagern statt, ab ca. 18.00 Uhr. Getränke werden offeriert.

Übrigens, Louis fährt die BMC TEAM MACHINE

Der Bericht von der Tour

Donnerstagabend
Louis hat die Tour mit seinem Rennvelo um 20.40 in Chur gestartet, etwas nervös zuerst, da auch bereits Medieninteresse vorhanden ist. Er wird begleitet von 2 Begleitfahrzeugen und den Betreuern Annemarie Küenzler, Ruedi Bauer, Simon Engler (Therapheut) und Werner Wäfler. Massieren, Verpflegung, Fahren, Koordinieren, Meteo, Abklärungen und Motivation aussprechen sind die Aufgaben dieses Teams. Die Nervosität hat sich nach einer halben Stunde wieder gelegt und Louis pedaliert die KM in seinem gewohnten Rhytmus von Tiefencastel nach Bergün, wo es dann zu Regnen anfing. Im Begleitfahrzeug hat sich Werner Wäfler zu den meteorologieschen Aussichten laufend informiert, somit die Nässe bereits bekannt war. Der erste grosse Pass mit dem Albula ist auch geschafft, wo es doch schon ziemlich kalt war - Louis hat schon in Bergün Regen- und Windstopperbekleidung übergezogen. Mit erreichen von La Punt hat es wieder aufgehört zu regnen und die Strassen waren wieder trocken und sicherer. Auch der Maloja war kein Problem, aber die Temparatur immer noch relativ kühl. Ohne Halt gings weiter bis nach Chiavenna, wo Louis sich von Simon Engler (Therapheut) eine halbstündige Massage gönnte. Der Regen und die Kälte machten Louis doch zu schaffen (Muskulatur), da er ja in den letzten Wochen nicht Training an Regentagen vornehmen konnte.
Danach weiter pedalieren und den Splügenpass in Angriff nehmen, die Nacht weicht langsam dem Taglicht, die Temperatur immer noch tief, was mittlerweile auch der Muskulatur zu schaffen machte. Heute Freitag morgen um 07.45 erreichte Louis mit seinem Rennvelo Splügen Dorf, wo die erste richtige Pause vorgenommen wird und er sich wieder Massieren und Verpflegen lässt. Trotz Regen und Zwischenmassage konnte der Zeitplan nicht nur eingehalten werden, sondern ist sogar noch um mehr als eine Stunde unterboten werden.

Freitagmorgen
Ab 08.50 gings wieder los und der San Bernardino Pass als nächstes in Angriff genommen. Um 10.15 wurde der Pass dann auch erreicht, zum Glück kein Regen, somit die Abfahrt nach Biasca zwar auf nassen Strassen genommen wurde, doch den Zeitplan nicht beeinträchtigte. Biasca wurde erreicht um 12.30, da Louis schneller unterwegs war als er Zeiplan vorsah, durften mehr Pausen für Verpflegungshäppchen eingelegt werden. Louis pedalierte weiter Richtung Lukmanier Pass. Um 15.15 erreichte Louis das Dorf Aqua Rossa (immer noch ohne Regen), wo er sich wieder von Simon massieren liess und eine grössere Verpflegungspause gönnte. Kurz vor dem Pass begann es jedoch wieder stark zu regnen, was wieder ein Tenuwechsel bedeutete. Um 16.40 erreichte Louis den Lukmanier Pass. Alles ist im grünen Bereich. Einzig der Fahrradcomputer hat den Geist aufgegeben, dies ist aber kein wesentliches Problem, da Louis mit den Begleitfahrzeugen auch mittels FUNK in Kontakt ist.

Freitagabend
Die Abfahrt vom Lukmanier war einmal mehr problemlos (es hat aufgehört zu regnen) und Sedrun/Dieni wurde um 18.30 erreicht. Hier wurde Louis wieder verpflegt, massiert und er konnte sich etwas ausruhen. Eine Schleimbeutelentzündung am rechten Knie (vom letzten Jahr) machte sich wieder bemerkbar. Dies tat aber dem Projekt Grenzbereich 45 keinen Abbruch und es ging am 20.50 weiter Richtung Oberalppass, welcher dann um 21.45 erreicht wurde (nach all diesen Pässen fährt Louis in knapp einer Stunde auf den Oberalp, unglaublich!!). Die Fahrt geht weiter, immer noch kein Regen, was das ganze etwas angenehmer machte, Andermatt wurde sofort hinter sich gelassen und den Gotthard in Angriff genommen. Auch hier "problemlos" erreichte Louis den Pass um 23.30 und die fuhr dann direkt nach Airolo. Das Dorf wurde erreicht um 00.20, wo wiederum eine grössere Pause eingelegt wurde. Um 01.00 gings dann weiter an die Rampe zum Nufenenpass, welcher dann um 03.20 erreicht wurde. Immer noch kein Regen, jedoch Kälte von Nebel machen sich wieder bemerkbar - auch die Strasse ist infolge des Nebels etwas nass. Die Abfahrt nach Ulrichen stellte keine Probleme dar, ausser dass nun auch die FUNKverbindung nicht mehr so richtig will. Ulrichen/in Obergestelen wurde um 04.10 erreicht. Hier wurde wieder eine grössere Pause gemacht und Louis musste/durfte das übliche Prozedre über sich ergehen lassen. Auch die Powernap's funktionieren jeweils gut, somit dem Körper und Muskeln für eine kurze Zeit auch wirklich Ruhe gegönnt wird. Die Weiterfahrt ging um 05.10 via Gletsch zum Grimselpass, welcher wiederum um 06.40 am Samstagmorgen erreicht wurde. Ein schnelle Abfahrt nach Innertkirchen war einmal mehr problemlos, einzig das FUNKgerät war jetzt auch ausgefallen. Die Ankunft in Innertkirchen war um 07.50, wo wiederum eine grösser Pause von ca. 1 Stunde gemacht wird.

Samstagmorgen
Die Weiterfahrt zum Susten begann um 08.55, Motivation immer noch gut, doch macht sich die Müdigkeit bemerkbar. Ankunft auf dem Sustenpass war um 11.40. Kummuliert liegt Louis nun doch etwas hinter dem Zeitplan, mit ca. 1.5Std.. Doch ist seine Leistung einfach phänomenal. Zur Zeit ist er in der Abfahrt nach Wassen und dann nach Altdorf. Die Abfahrt wird nun schon etwas langsamer gefahren, da nun die Müdigkeit die Konzentration beeinträchtigt.

Samstagnachmittag
Um 13.20 wurde Altdorf erreicht und eine kurze Pause und dann gings um 14.05 weiter Richtung Klausen. Der Klausen Pass wurde um 16.15 erreicht und damit das ZIEL von 12 Pässen fahren effektiv erreicht. Herzliche Gratulation LOUIS!! Einfach SUPER!
Jetzt noch die Abfahrt zum Urnerboden und dann nochmals eine kurze Massage. Immer noch keine Probleme, alles läuft rund.

Louis hat den Urnerboden um 17.05 verlasssen und ist nun auf der letzten Etappe, die Linth-Ebene, dann noch einmal 200 Höhenmeter von Bäch-Wollerau nach Samstagern und das Ziel ist definitiv erreicht.

Louis und das Begleitteam kam um 19.38 in Samstagern an.

Ein Apéro steht beim RAD'N'ROLL, Fälmisstrasse 5, bereit, für Bekannte und Gäste von Louis, für Kunden von Rad'n'Roll, alle sind sie herzlich eingeladen, auf das Wohl und das Gelingen der tolle Leistung von Louis Flepp anzustossen.

Das Projekt ist gelungen. "Grenzbereich 45 Stunden" ist bestimmt ein erinnerungsträchtiger Meilenstein in Louis Leben.